Freitag, 9. November 2012

[青の祓魔師] Ao no Exorcist - Das Lächeln Satans [Review]

Meine erste Review möchte ich mit dem Manga beginnen, indem eins meiner Vorbilder mitwirkt.
Wie im Titel schon gelesen ist es..
(Ao no Exorcist - Blue Exorcist)
Natürlich fängt man bei Band Eins, Kapitel Eins an aber davor gibt es noch kurze, generelle Informationen:

~ Der Manga wurde von Kazue Kato geschrieben und gezeichnet.
~ Erstmalig in Japan erschienen ist es im Magazin "Shonen Jump SQ" im April 2009.
~ Derzeit sind im deutschen 5 Bänder erschienen. Das 6. erscheint im Dezember 2012.
~ Der Anime beinhaltet 25 Folgen. Dazu gibt es einige "Mini-OVA's".
~ Der Verlag, der in Deutschland druckt, ist Kazé Manga.


Kapitel Eins: Das Lächeln Satans

Blue Exorcist spielt im 21. Jahrhunderts in Japan. Der 15jährige Rin Okumura ist oft in Prügeleien verwickelt und findet keine Arbeit. Zusammen mit seinem Zwillingsbruder Yukio Okumura lebt er in der Heiligkreuz-Kirche der Stadt Heiligkreuz.

Leiter dieser Kirche ist Pater Shiro Fujimoto. Er ist ebenso ein Exorzist, somit Mitglied der Heiligkreuz-Gesellschaft und der Adoptivvater von Rin und Yukio.

Pater Fujimoto ist stolz auf seine Söhne, obwohl es öfter Ärger mit Rin gibt. Jedoch ist er bemüht ihn und Yukio in die richtige Richtung zu führen, dass die Zweillige irgentwann auf eigenen Beinen stehen können. Entsprechend reagiert der Pater, wenn Rin mal wieder ohne Arbeit nach Hause kommt und kleine Wunden an den Händen und im Gesicht hat, Anzeichen an eine Prügelei.


Yukio hingegen ist das genaue Gegenteil seines Zwillingsbruders. Er wurde in der Heiligkreuz-Akademie angenommen, ein wichtiger Schritt zu seinem Traumberuf des Arztes. Üben kann er an Rin, da er seine Wunden versorgt.

Wieder startet Rin den Versuch Arbeit zu finden. Mitglieder der Heiligkreuz-Kirche leihen ihm einen passenden Anzug und sein Vater hilft ihm beim Krawatte-Binden. Dabei versucht er Rin zu motivieren, was aber fehlschlläft, da Rin oft gereizt reagiert, wenn es um dieses Thema geht.


Arbeit findet Rin aber wieder nicht, denn er wird von den Jungs abgefangen, die er in der letzten Nacht verprügelt hatte. Der Anführer der Gruppe will dem Rin Geld anbieten, um seinen Ruf nicht zu verlieren, jedoch verneint Okumura dieses Angebot. Nachdem die Bande auch noch seinen Bruder Yukio beleidigt, werden beide Parteien sauer. Sie packen Rin, drücken ihn auf den Boden und ihr "Anführer" hält Rin ein Kattamesser an die Schläfe.


Bevor der Junge Rin eine Wunde zufügen konnte, geht dieser in blauen Flammen auf, Flammen Satan's. Das Problem was nun entstanden ist, ist das im Anführer ein Diener Satans weilte, der nur auf diesen Moment wartete. Er will Rin mitnehmen, nach Gehenna, wo er hingehören solle. Pater Fujimoto erscheint und verhindert, dass Rin nach Gehenna verschleppt wird. Er treibt mit Leichtigkeit den Dämon aus dem Jungen, der Rin bedrohte.


Eilig zieht der Pater Rin in Richtung der Kirche. Dort holt Fujimoto das Dämonen-Schwert Kurikara, in welchem Rins Kräfte versiegelt sind. Das Siegel kann dieser Energie aber kaum noch standhalten. Wenn er das Schwert jemals ziehen würde, würde er nie wieder ein richtiger Mensch sein. Rin erfährt von seinem Vater, dass er von einer menschlichen Frau und einem Dämon gezeugt wurde, von Satan selbst. Dem Jungen wird gesagt die Kirche verlassen zu müssen, als Schutz. Fujimoto überreicht ihm ein Handy, indem nur die Nummer eines guten Freundes gespeichert ist.



Die Weigerung stand Rin im Gesicht. Sein Vater jedoch zwang ihn, meckert ihn sogar lautstark an, er solle jetzt gehorchen. Im Streit bekommt der Pater stechende Schmerzen, da Satan von seinem Körper Besitz ergreift. Satan zeugte Rin aus Langeweile, erkennt aber einen Sinn in ihm. Ihm ist es möglich in Assiah, also der normalen Welt, zu leben, ohne das alles zerfällt was er berührt. Dies soll Satan helfen Assiah zu beherrschen, da er dort nicht verweilen kann.
Bevor Rin von Satan verschleppt werden konnte, erlangt Fujimoto wieder Besitz von seinem Körper.


Um Rin zu schützen, sticht er sich ein Messer in die Brust. Mit den letzten Bewegungen wirft der Teil des Köprers, der von Satan noch kontrolliert wird, Rin in ein Gehenna-Portal. Aus Angst nun doch in der Dämonenwelt zu landen, zieht Rin das Schwert Kurikara und befreit sich, auch mit dem Risiko nie wieder ein richtiger Mensch zu sein.

Mit der Erkenntnis seinen Vater verloren zu haben, fällt Rin vor Trauer auf die Knie.

Auf der folgenden Trauerfeier, ist Rin für sich allein. Er erinnert sich an das Handy seines Vater, welches er vor seinem Tod erhalten hatte.


Fujimotos Freund ist ebenfalls auf der Beerdigung, steht gar fast neben Rin.

Er heißt Mephisto Pheles und ist der Direktor der Heiligkreuz-Akademie, aber auch ein Exorzist hohen Ranges. Sein eigentlicher Auftrag ist es, Rin zu töten, da dieser nun eine Bedrohung darstellt.
Rins oder eher gesagt der Wunsch seines Vaters irgentwann ein Exorzist zu werden bringt Mephisto dazu den Jungen in die Akademie für Exorzisten aufzunehmen.

Kommentare:

  1. Ich hab mir den Anime zu Ao no Exorcist komplett angeschaut, und war wirklich begeistert. Meiner Meinung nach ist dieser Anime bzw. Manga sehr gut gelungen und eine zweite Staffel wäre großartig.
    Die Manga dazu habe ich bisher nicht gelesen bzw. verfolgt, du weißt schon, Geldmangel und so. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Manga sind leider teuer und sogar teurer geworden. o.O Hab ich leider beim letzten Einkauf feststellen müssen.

      nun, ich bemühe mich ja die Handlung so zu formulieren, dass man einiges vom Manga-Inhalt mitnehmen kann, selbst wenn man ihn nicht gelesen hat. :)

      Löschen
  2. Hm... hier mal eine Kritik....
    Gute Zusammenfassung des Inhalts - aber wo ist die Review? Da fehlen mir noch eine Menge Informationen, z.B.:
    Was hälst du von der Story? Wo hat sie Schwächen, wo Stärken? Wie sind die Zeichnungen? Passen sie zum Inhalt? Wie ist der Lesefluss? Passt das Cover? Liegt der Manga gut in der Hand? Lässt er sich gut blättern und lesen oder fallen beim Aufklappen die ersten Seiten heraus? Wie groß ist der Manga und in welchem Abstand erscheint er?

    Eine Rewiev braucht auch eine eigene Meinung, und davon lese ich bei dir auch eigentlich gar nichts... da würde ich an deiner Stelle entweder die Bezeichnung 'Review' überdenken, oder das ganze einfach Inhaltszusammenfassung nennen... :/

    Aber, was nicht ist, kann ja noch werden! Und nichtsdesdotrotz ist dein Blog sehr schön! ^^ Also viel Spaß noch beim bloggen! :)
    Lg Naki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen, vielen Dank für diese Kritik!
      Dann werd ich auch mal was ändern müssen :3

      Löschen

Ich freue mich immer Anregungen, Kritik oder Lob zu lesen. Lasse mir einen Kommentar zurück!
Seit ihr nirgends angemeldet, was angegeben ist, wählt "Name/Url". Ich freue mich, wenn ich Kommentarschreiber irgendwie mit einem Namen ansprechen kann!

Hinweis: Wunder dich bitte nicht, wenn dein Kommentar nicht sofort angezeigt wird. Ich möchte ihn freischalten bevor er im Blog zu sehen ist!